Rasieren

Rasieren

?Ein Müllproduzent im Bad ist auch der Rasieren, zumindest wenn man wie ich einen

Plastikrasierer von einem Discounter verwendet. Klingen wechseln, Rasierschaum,… Aber es gibt Alternativen und ich bin froh, das meine liebe Ehefrau Maren mir einen Rasierpinsel und Rasierseife geschenkt hat. Ergänzt wurde das ganze durch einen Metallrasierer, bei dem ich normale Rasierklingen verwenden kann.

Beides habe ich seit zwei Wochen in Gebrauch und bin echt damit zufrieden. Aber die Frage ist ja – ist das nicht auf Dauer teuer? Den Gedanken hatte ich übrigens auch. Aber ich glaube so schlecht kommt man da nicht weg.

?

Mein Rasierer hat 30€ gekostet und damit tatsächlich 26€ teurer als der günstige Rasierer vom Discounter. Dafür kann er bei den Klingen punkten. Die Ersatzklingen vom Discounter kosten etwa 60 Cent / Klinge, die Rasierklingen aus dem Zerowasteladen  30 Cent / Klinge und man kann beiden Seiten gebrauchen. Ich habe noch keine Ahnung, wie lang so eine Klinge hält. Aber wenn sie etwa so lange hält, wie die vom Discounter, dann kostet es mich etwa 15 Cent (weil ich ja zwei Seiten habe). Ich spare also mit jeder Klinge 45 Cent. Das dauert also schon ein wenig, aber ich glaube auf Dauer spare ich damit sogar und produziere dabei ziemlich wenig Müll. Ein wenig Papier (so sind die Klingen eingepackt) und Metall, dass wiederverwertet werden kann.

Dazu kommt dann noch die Rasierseife statt der Sprühflasche mit Rasierschaum. Wenig Verpackung und es ist total cool, mit dem Rasierpinsel und so sich einzuschäumen. Das macht mega Spaß.

#Rasierpinsel – ein Tipp für alle, die anfangen mit einem Rasierpinsel zu arbeiten. Ich gehe so vor: Ich nehme mit dem Pinsel (angefeuchtet) Seife auf und streife diese in eine kleine Schüssel. Das mache ich so lange bis ich genügend Schaum habe. Dann schlage ich ihn noch ein wenig und dann trage ich ihn im Gesicht auf. Und dann bleibt er auch da. Vorher hab ich das immer direkt von der Seife ins Gesicht geschmiert und war total enttäuscht, dass in dem Moment in dem ich mit dem Rasierer den Haaren zu Leibe rücken wollte die „Schaumschicht“ schon verschwunden war.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.